Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 1997 - 2005

Für weitere interessante alternative Medizin und Nahrungsergänzugs-Informationen klicken Sie hier:
DHEA
Melatonin
5-HTP
Soja

Melatonin, Modulator für Jet-Lag - bei Stress - für Anti-Aging
Inhalt
1
Melatonin, Hormon der Zirbeldrüse
2
Steuerung der Melatoninsynthese
3
Wirkung von Melatonin
4
Dosis beim Erwachsenen
5
Nebenwirkungen
6
Literatur

1. Melatonin als Hormon der Zirbeldrüse

 

Melatonin (N-acetyl-5 methoxytryptamine) ist ein Hormon, das hauptsächlich nachts von der Zirbeldrüse (=Epiphyse, Gehirn) aber auch in der Netzhaut (Retina), den Blutplättchen und im Verdauungstrakt produziert wird. Viele Organe besitzen Rezeptoren für Melatonin. Seine Bildung wird durch Dunkelheit stimuliert und durch Licht gehemmt (1 in Abb. 2). Es wird aus der Aminosäure Tryptophan über Serotonin gebildet.
Melatonin findet man nicht nur im Mensc. sondern auch in fast allen Tieren und vielen Pflanzen.


Abb. 1
Die Zirbeldrüse produziert nachts Melatonin

2. Steuerung der Melatoninsynthese im Gehirn

Die suprachiasmatischen Kerne (SCN) des Hypothalamus (=Zwischenhirn = Steuerzentrale des vegetativen Nervensystems und des Hormonsystems) besitzen Melatonin-Rezeptoren, wobei die der Tag/Nacht-Rhytmus gesteuert wird. (Weaver et al., 1993). Melatonin wird in der Leber abgebaut und als 6-Sulphatoxy-Melatonin im Urin ausgeschieden. In vielen Tieren, steuert es die Variationen im reproductiven and nonreproductiven seasonalen Stoffwechsel.


Abb. 2
Steuerung der Melatoninsekretion
3. Wirkung von Melatonin

Melatonin ist bei der Regulation vieler anderer Hormone beteiligt., Serotonin, Testosteron, Östrogen, Wachstumshormon usw. melatoninrezeptoren findet man in vielen Körperzellen wie und verschiedenen Gehirnbereichen wie dem SCN, Pars tuberalis, Hypothalamus, Kleinhirn, Hippocampus und der Großhirnrinde bei Säugetieren (Mazzucchelli et al. 1996;

Abb. 3 Melatonin Rezeptoren an Empfängerzellen

Jet Lag und Schlafstörungen

Melatonin spielt eine Schlüsselrolle bei der Steuerung zirkadianer Rhythmen (=Tag/Nacht-Rhythmus) und damit für das Einschlafen und Aufwachen. Dunkelheit stimuliert die Freisetzung ins Blut und Helligkeit stoppt seine Synthese. Normale Melatonin-Zyklen werden abends durch starkes Licht und tagsüber duch zu wenig Licht unterbrochen. Jet lag, Schichtarbeit und schlechte Sicht unterbrechen diese Zyklen ebenfalls. Auch durch niederfrequente elektromagnetische Felder und im Alter ändert sich die Melatoninproduktion. Die dadurch verursachten Schlafstörungen werden durch Gabe von ca. 0.3 to 8 mg Melatonin behandelt, was diese normalerweise beseitigt.

Melatonin als Antioxidanz

Melatonin moduliert das Zusammenspiel von Hypothalamus und Hypophyse, wie Wirkung von Serotonin und die allgemeine Reaktion auf Stress.

Melatonin ist ein physiologisches Antioxidanz und reagiert direkt mit Hydroxil- und Peroxid-Radikalen. Es ist dabei wirkungsvoller als andere Antioxidantien wie Glutathion und Vitamin E.

Weiterhin wird die Produktion vieler wichtiger Enzyme wie Superoxid-Dismutase, Glutathion- Peroxidase, oder Glutathione Reductase (schützten alle vor Zellzerstörung durch Radikale) stimuliert. Außerdem hemmt Melatonin die NO- Synthetase ( NO reguliert z.B. Blutdruck, Gefäßerweiterung) und deaktiviert Calmudolin (zelluläres Kalzium-Transportprotein, das Enzyme aktiviert

Melatonin und der weibliche Zyklus

Melatonin wirkt beim Timing der Freisetung der der weiblichen Hormone mit, die den Menstruationszyklus steuern.

Melatonin unterstützt die positiven Wirkungen des Schlafs bei Frauen in der Menopause. Auch Frauen nach der Menopause, die Melatonin benutzen, um den Schlaf zu regulieren sollten dies nur kurzzeitig, da Langzeiteffekte noch nicht bekannt sind.

Melatonin und spezielle Essstörungen

Der Melatoninspiegel kann bei Anorexia (Magersucht) eine Rolle spielen. Abnorm niedrige Melatoninwerte bei Menschen mit Anorexia können Depressionen hervorrufen.

Melatonin und Krebs

In verschiedenen Studien wurde festgestellt, daß Menschen mit bestimmten Krebsarten wie Brustkrebs, Prostatakrebs, best. Lungenkrebs-, Nierenkrebs-, Leberkrebsarten eine niedrigen Melatonispiegel haben. Die Verabreichung von oralem Melatonin (10 to 50 mg täglich) verbessert die Wirksamkeit anderer Therapien.

Melatonin und Cholesterin

Einige Studien berichten über die Cholesterin- und LDL-senkende Wirkung von Melatonin.

Melatonin und Altern

Die Melatoninproduktion nimmt im Alter deutlich ab. Deshalb befürworten Anti-Agin-Spezialisten eine ergänzende GAbe an Melatonin je nach Alter.

Abb. 4 Melatoninproduktion in Abbhängigkeit des Lebensalters

Bei Mäusen ( Mäuse gelten als der Modellorganismus auch für Schlußfolgerungen auf den Mensch) wurde ein verzögertes Altern beobachtet.
Bei Kleinkindern findet man die höchsten Werte an Melatonin (nachts) , wie mit dem Alter abnehmen. Dies hängt auch damit zusammen, daß Erwachsenen später ins Bett gehen, früher aufstehen und einen weniger ruhigen Schlaf haben. Jedenfalls sollte man eine Blutuntersuchung machen, um seinen Melatoninspiegel zu bestimmen.

Melatonin und Haarausfall

Die Ergebnisse einer Pilotstudie der Friedrich-Schiller-Universität in Jena belegen erstmals, dass die äußerliche Melatonin-Anwendung das Haarwachstum auch beim Menschen günstig beeinflussen kann. Worauf diese Hormonwirkung beruht, ist bislang unbekannt. Es wird angenommen, dass Melatonin den Beginn der anagenen Phase innerhalb des Haarwachstumszyklus stimuliert.
Im Vergleich zu wirkstofffreiem Plazebo führte die äußerliche Anwendung von Melatonin zu einem signifikanten Anstieg der nachweisbaren Anagenhaare im Hinterhauptsbereich von Frauen mit androgenetischem Haarausfall. Bei Frauen mit diffusem Haarausfallmuster erhöhte sich hingegen die Anzahl der Anagenhaare im Stirnbereich signifikant unter dem Einfluss von Melatonin. (51)

 

4. Dosis bei Erwachsenen

Verabreichung: Wie bei allen Hormonen sollte die Verabreichung mit einem Arzt besprochen und koordiniert werden.

Schlaflosigkeit: 3 mg 1 Std. vor dem Schlafengehen; auch 0.1 bis 0.3 mg können bei einigen Menschen den Schlaf verbessern. Falls 3 mg /Nacht innerhal 3 Tagen nicht effektiv ist sollten 5-6 mg eine Stunde vor dem Schlafengehen versucht werden. Eine effektive Dosis sollte einen ruhigen Schlaf ohne Müdigkeit am Tag bewirken.

Jet lag: Eine Dosis von 0.5 to 5 mg Melatonin 1 Std. vor dem Schlafengehen wurde in vielen Studien belegt. Oft kann auch 1 bis 5 mg 1 Stude vor dem Schlafengehen 2 Tage vor dem Abflug und 2-3 Tage nach der Ankunft verwendet werden.

Depression: 0.125 mg 2-mal spät nachmittags in 4 Stunden Abstand z.B. 16 Uhr und 10 Uhr. Leute mit Depressionen sind üblicherweise sehr empfindlich gegenüber Melatonin (siehe Stoffwechsel oben), sodaß geringe Dosen ausreichen.

5. Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen ( auch bei falscher Einnahme) sollten mit einem Arzt besprochen werden. Darunter können sein: Müdigkeit am Tage, Beinflussung der Geschlechtsfunktion, Magenbeschwerden u.a.

Auch sollte Melatonin gleichzeitig mit anderen Medikamenten NICHT eingenommen werden wie: Antidepressiva, Benzodiazepine (Schlafstörungen), Blutdruck- und Blutverdünnungsmedikamente, Steroid-Behandlungen, Immuno-Suppressions-Medikamente u.a. .

6. Literatur:

l. Domingo M, Role of Melatonin in health and disease. Clin Endocrinol 1995;42:221-234.

2. O´Brien IAD, Lewin IG, O´Hare JP, et al. Abnormal circadian rhythm of melatonin in diabetic autonomic neuropathy. Clin Endocrinol 1986;24:359-364.

3. Tetsuo M, Polinsky RJ, Markey S, Kopin IJ. Urinary 6-hydroxymelatonin excretion in patients with orthostatic hypotension. Clin Endocrinol Metab 1981;53:607-610.

4. Li Y, Jiang DH, Wang ML, et al. Rhythms of serum melatonin in patients with spinal lesions at the cervical thoracic or lumbar region. Clin Endocrinol 1989;30:47-56.

5. Kneisley LW, Moskowitz MA, Lynch HJ. Cervical spinal cords lesions disrupt the rhythm in human melatonin excretion. J Neural Transmission 1978:13 (Suppl):311-323.

6. Sack RL, Lewy AJ, Blood ML, et al. Circadian rhythm abnormalities in totally blind people: incidence and clinical significance. J Clin Endocrinol Metab 1992;75:127-134.

7. Folkard S, Arendt J, Aldhous M, Kennett H. Melatonin stabilizes sleep onset time in a blind man without entrainment of cortisol or temperature rhythms. Neurosci Lett 1990;113:193-198.

8. Tzischinsky O, Pal I, Epstein R, et al. The importance of timing in melatonin administration in a blind man. J Pineal Res 1992;12:105-108.

9. Reiter RJ. The pineal gland and its hormones in the control of reproduction in mammals. Endocr Rev 1980;1:109-131.

10. Terzolo M, Revelli A, Guidetti D, et al. Evening administration of melatonin enhances the pulsatile secretion of prolactin but not of LH and TSH in normally cycling women. Clin Endocrinol 1993;39:185-191.

11. Petterborg LJ, Rudeen PK. Effects of daily afternoon melatonin administration on body weight and thyroid hormones in female hamsters. J Pineal Res 1989;6:367-373.

12. Laudon M, Yaron Z, Zisapel N. N-(2, 4-dinitrophenyl)-5-methoxytryptamine, a novel melatonin antagonist: effects on sexual maturation of the male and female rat and on oestrous cycles of the female rat. J Endocrinol 1988;116:43-53.

13. Laudon M, Gilad E, Matzkin H, et al. Putative melatonin receptors in benign human prostate tissue. J Clin Endocrinol Metab 1996;39:1336-1342.

14. Gilad E, Laudon M, Matzkin H, et al. Functional melatonin receptors in human prostate epithelial cells. Endocrinology 1996;137:1412-1417.

15. Welker HA, Semm P, Willig RP, et al. Effects of an artificial magnetic field on serotonin N-acetyltransferase activity and melatonin content in the rat pineal gland. Exp Brain Res 1983;50:426-432.

16. Lerchl A, Nonaka KO, Stokkan KA, Reiter RJ. Marked rapid alterations in nocturnal pineal serotonin metabolism in mice and rats exposed to weak intermittent magnetic fields. Biochem Biophys Res Commun 1990;169:102-108.

17. Lerchl A, Nonaka KO, Reiter RJ. Pineal gland ÒmagnetosensitivityÓ to static magnetic fields is a consequence of induced electric currents (eddy currents). J Pineal Res 1991;10:109-116.

18. Armstrong SM. Melatonin. The Internal Zeitgeber of Mammals? Pineal Res Rev 1989;7:157-202.

19. Attenburrow MEJ, Dowling BA, Sharpley AL, Cowen PJ. Case-control study of evening melatonin concentration in primary insomniacs. BMJ 1996;312:1263-1264.

20. Dahlitz M, Alvarez B, Vignau J, et al. Delayed sleep phase syndrome response to melatonin. Lancet 1991;337:1121-1124.

21. Oldani A, Ferini-Strambi L, Zucconi M, et al. Melatonin and delayed sleep phase syndrome: ambulatory polygraphic evaluation. Neuroreport 1994;6:132-134.

22. MacFarlane JG, Cleghorn JM, Brown GM, Streiner DL. The effects of exogenous melatonin on the total sleep time and daytime alertness of chronic insomniacs: a preliminary study. Biol Psychiatry 1991;30:371-376.

23. Zhdanova IV, Wurtman RJ, Lynch HJ, et al. Sleep-inducing effects of low-doses of melatonin ingested in the evening. Clin Pharmacol Ther 1995;57:552-558.

24. Dollins AB, Zhdanova IV, Wurtman RJ, et al. Effect of inducing nocturnal serum melatonin concentrations in daytime on sleep, mood, body temperature, and performance. Proc Natl Acad Sci 1994;91:1824-1828.

25. Haimov I, Lavie P, Laudon M, et al. Melatonin replacement therapy of elderly insomniacs. Sleep 1995;18:598-603.

26. Tzischinsky O, Lavie P. Melatonin possess time-dependent hypnotic effects. Sleep 1994;17:638-645.

27. Petrie K, Conaglen JV, Thompson L, Chamberlain K. Effect of melatonin on jet lag after long haul flights. BMJ 1989;298:705-707.

28. Claustrat B, Brun J, David M, et al. Melatonin and jet lag: Confirmatory result using a simplified protocol. Biol Psychiatry 1992;32:705-711.

29. Sack RL, Lewy AJ, Erb DL, et al. Human melatonin production decreases with age. J Pineal Res 1986;3:379-388.

30. Stokkan KA, Reiter RJ, Nonaka KO, Let al. Food restriction retards aging of the pineal gland. Brain Res 1991;545:66-72.

31. Sharma M, Palacios-Bois J, Schwartz G, et al. Circadian rhythms of melatonin and cortisol in aging. Biol Psychiatry 1989;25:305-319.

32. Pierpaoli W, DallÕAra A, Pedrinis E, et al. The pineal control of aging: the effects of melatonin and pineal grafting on the survival of older mice. Ann NY Acad Sci 1991;621:291-313.

33. Pierpaoli W, Regelson W. Pineal control of aging: effect of melatonin and pineal grafting on aging mice. Proc Natl Acad Sci 1994;94:787-791.

34. Lesnikov VA, Pierpaoli W. Pineal cross-transplantation (old-to-young and vice versa) as evidence for an endogenous Òaging clock.Ó Ann NY Acad Sci 1994;719:456-460.

35. Tan DX, Chen LD, Poeggeler B, et al. Melatonin: a potent, endogenous hydroxyl radical scavenger. Endocr J 1993;1:57-60.

36. Tan DX, Poeggeler B, Reiter RJ, et al. The pineal hormone melatonin inhibits DNA-adduct formation induced by the chemical carcinogen safrole in vivo. Cancer Lett 1993;70:65-71.

37. Cos S, Sanchez-Barcelo EJ. Differences between pulsatile or continuous exposure to melatonin on MCF-7 human breast cancer cell proliferation. Cancer Lett 1994;85:105-109.

38. Blask DE, Cos S, Hill SM, et al. Melatonin action and oncogenesis. In: Fraschini F, Reiter RJ, eds. Role of Melatonin and Pineal Peptides in Neuroimmunomodulation. New York: Plenum Press; 1991:233-240.

39. Lissoni P, Barni S, Meregalli S, et al. Modulation of cancer endocrine therapy by melatonin: a phase II study of tamoxifen plus melatonin in metastatic breast cancer patients progressing under tamoxifen alone. Br J Cancer 1995;71:854-856.

40. Lissoni P, Barni S, Ardizzoia A, et al. Randomized study with the pineal hormone melatonin versus supportive care alone in advanced nonsmall cell lung cancer resistant to a first-line chemotherapy containing cisplatin. Oncology 1992;49:336-339.

41. Neri B, Fiorelli C, Moroni F, et al. Modulation of human lymphoblastoid interferon activity by melatonin in metastatic renal cell carcinoma. Cancer 1994;73:3015-3019.

42. Aldeghi R, Lissoni P, Barni S, et al. Low-dose interleukin-2 subcutaneous immunotherapy in association with the pineal hormone melatonin as a first-line therapy in locally advanced or metastatic hepatocellular carcinoma. Eur J Cancer 1994;30A:167-170.

43. Lissoni P, Barni S, Ardizzoia A, et al. A randomized study with the pineal hormone melatonin versus supportive care alone in patients with brain metastases due to solid neoplasms. Cancer 1994;73:699-701.

44. Chan TY, Tang PL. Effect of melatonin on the maintenance of cholesterol homeostasis in the rat. Endocr Res 1995;21:681-696.

45. Sandyk R. The relationship between melatonin secretion and serum cholesterol in patients with multiple sclerosis. Int J Neurosci 1994;76:81-86.

46. Constantinescu CS. Melanin, melatonin, melanocyte-stimulating hormone and the susceptibility to autoimmune demyelination: A rationale for light therapy in multiple sclerosis. Med Hypothesis 1995;45:455-458.

47. Sturner WQ, Lynch HJ, Deng MH, Wurtman RJ. Melatonin levels in the sudden infant death syndrome. Forensic Sci Int 1990;45:171-180.

48. Brugger P, Marktl W, Herold M. Impaired nocturnal secretion of melatonin in coronary heart disease. Lancet 1995;345:1408.

49. Maurizi CP. Could supplementary dietary tryptophan and taurine prevent epileptic seizures? Med Hypothesis 1985;18:411-415.

50. Sandyk R, Anastasiadis PG, Anninos PA, Tsagas N. Is postmenopausal osteoporosis related to pineal gland functions? Int J Neurosci 1992;62:215-225.

51. Fischer TW et al., Melatonin increases anagen hair rate in women with androgenetic alopecia or diffuse alopecia: results of a pilot randomized controlled trial, Br J Dermatol 150 (2004) 341–345 (http://www.medizin.de/gesundheit/deutsch/705.htm)

A. Zverev 10/2005